Monstereuter, eine Telefonbekanntschaft (Netzfund)

estsetsetsetset

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Belt

Monstereuter, eine Telefonbekanntschaft (Netzfund)„Telefon-Bekanntschaft“„K-N-O-T, bleibt dran.“ – Gott, haben diese Leute nichts besseres zu tun, als in einer Samstag-Nacht bei einem Radiosender anzurufen? In den zehn Jahren, die ich meine Stimme nun schon durch den Äther schicke, habe ich bei einigen wenigen Sendern gearbeitet, bei denen man sich danach sehnte, wenn nur einmal pro Stunde jemand angerufen hätte. Bei „K-N-O-T-101“, als was man uns kannte, konnten sich die Anrufer eine Weile sehr zurücknehmen, um dann im nächsten Moment die Leitungen zum Glühen zu bringen. Doch dies war eher das Extrem, selbst für die „Liebesgeflüster“-Sendung. Ich war ihr Moderator für die letzten zwei Jahre, und hatte in dieser Zeit einen großen Anstieg der Zuhörer gesehen. Ich war nun die Nummer Zwei des allabendlichen Programms für Erwachsene. Das Beste von allem war, dass die Show permanent die Beliebtheitsskala für Frauen über 18 anführte. Wie es diese Frauen liebten anzurufen, in den meisten Fällen, um ihren glücklichen Freunden oder Ehemännern einen besonderen Song zu widmen.Einige von ihnen waren einsam und von den romantischen Möglichkeiten ergriffen, träumten von zärtlichen Momenten mit einem willigen Mann. Und eine oder zwei hofften, dass dieser „willige Mann“ ich sein würde. Ich hatte in der Vergangenheit auch Telefonsex probiert.Genauso, wie viele DJ’s nicht halb so gut aussehen, wie sie sich anhören, gilt das selbe für die Anrufer. Manchmal sahen sie durchschnittlich aus, doch beinahe immer – skurril. Daher machte ich es mir zur ersten Regel: Keine Telefon-Bekanntschaften. Künstler verabreden sich nicht mit ihrem Publikum. Seit kurzem jedoch hatte ich eine Menge darüber nachgedacht, diese erste Regel über den Haufen zu werfen. Ihr Name war Heather.„Hi, hier ist Bobby Stone. Was kann ich für dich tun?“ – „Bobby Stone.“ Mein Programmdirektor hatte mir diesen Moderatorennamen verpasst, als ich den Vertrag unterzeichnete. Ich war nicht der erste „Bobby Stone“ in der Geschichte des Senders. Zwei waren gefeuert worden, doch einer hatte es ganz nach oben geschafft. Er wurde Moderator des „Morning Drive“ bei einem der heißesten Sender in Philadelphia, glücklicher Bastard. Er wechselte seinen Namen ein letztes Mal, sobald er einen Fuß aus unserer Tür gesetzt hatte. Guter Schritt. – „Hi Bobby. Viel los heut Nacht?“ Es war Heather.„Hallo, Schönheit. Für dich habe doch ich immer Zeit!“ Das war zweifelsfrei der Fall in der letzten Zeit. Sie hatte ein paar Monate zuvor begonnen, anzurufen – erst mit ein paar Musikwünschen, dann einfach, um sich zu unterhalten. Wir entdeckten ähnliche Interessen: alte Filme, Wassersport, schnelle Autos, gutes Essen und Wein. Ich erfuhr, dass sie 28 war; neun Monate zuvor hatte ein Unglück sie zur Witwe gemacht. Vor zehn Tagen schließlich war ich eingeknickt und hatte sie darum gebeten, mir ein Bild von sich selbst zu schicken. Ich musste einfach das Gesicht hinter der Stimme sehen. Sie gab nach, doch mit einem Bild von sich, das sie zur Grundschulzeit zeigte. Es war das Gesicht eines süßen kleinen Mädchens mit blondem Haar, Rattenschwänzchen und einem fehlenden Schneidezahn. Ich dachte, wenn dies wirklich ein Bild von ihr vor langer Zeit war, müsste sie nun eine sehr schöne Frau sein. Ich wünschte mir noch immer ein neueres Foto, und sie sandte ein Bild ihres Gesichts aus der Mittelstufe. Wie es aussah, entwickelte sie sich tatsächlich zu der Frau, die ich mir nach dem ersten Foto vorgestellt hatte.Schließlich, nachdem ich meine ganze Überredungskunst aufgeboten hatte, schickte sie mir ein aktuelleres Foto. Wieder handelte es sich um ein Portrait. Das Gesicht einer umwerfenden blonden Frau Mitte zwanzig, dachte ich, doch keine Spur des Restes von ihr. Versuchte sie, etwas zu verbergen? An diesem Punkt, glaube ich, begann ihr Interesse zuzunehmen, und sie verlangte, auch einen Blick auf mich werfen zu dürfen. Fair ist fair – nebenbei, ab und zu hatte man mich als durchaus ansehnlich bezeichnet. Also sandte ich ihr einen Schnappschuss von mir von irgendeiner Veranstaltung, auf dem ich neben einem unserer dämlichen, mobilen Riesenlautsprecher stand.„Ich liege gerade hier, schaue mir den attraktiven großen Mann auf dem Foto an, das du mir geschickt hast, und frage mich, ob das wirklich du bist.“„Ja, das ist der einzige, den es von meiner Sorte gibt“, antwortete ich. „Weißt du, ich möchte noch immer wissen, wessen Bilder es sind, auf die ich so scharf bin.“„Wie wäre es, wenn wir es herausfinden. Was machst du nach der Arbeit heute Nacht?“Oh oh – der Moment der Wahrheit. Meine Entschlossenheit schrumpfte mit jedem Gedanken an dieses hinreißende Gesicht. Darüber hinaus hatte ich wie ein Mönch gelebt, seit Janey und ich vor drei Monaten einander „Leb Wohl!“ gesagt hatten. Natürlich vermisste ich Janeys gewaltige Doppel-E-Titten, doch ihre Stimmungsschwankungen waren einfach zu viel für mich. Sie war Favoritin, das Prozac*-Postergirl des Jahres zu werden. Was zur Hölle.„Nicht viel“, war meine Antwort. „Ich hatte vor, bei einem Glas Wein ein bisschen weiter den Tom Clancy zu lesen, von dem ich dir erzählt habe.“„Wie wär’s, wenn du für dieses Glas Wein rüberkommst, und dich vielleicht ein bisschen im heißen Wasser entspannst?“ Woah! Ich würde nun also wirklich herausfinden, ob sie etwas zu verstecken hätte. Badeanzüge lassen alles sehen.„Ich denke, es ist Zeit, sich zu treffen. Wir haben so viel über das Telefon geteilt. Ich hoffe, mein Anblick wird dich nicht zu sehr traumatisieren.“ Sie lachte bei diesen Worten. „Wo wohnst du?“, fragte ich.Sie gab mir ihre Adresse. Sie lag in ziemlich teurer Nachbarschaft. Ich verstorbener Ehemann musste sie gut versorgt zurückgelassen haben. Gut für sie. Als mein Vater mit 58 starb, hinterließ er meine Mutter nahezu mittellos. Glücklicherweise ging es meinen Brüdern und mir nicht schlecht, so dass wir uns um sie kümmern konnten. „Ich sehe dich um elf. Ich bringe den Wein. Einen guten Sauvignon Blanc, wie ist das?“ Ich konnte sie durch das Telefon lächeln hören, als sie antwortete.„Fein, ich seh dich dann. Vergiss dein Badezeug nicht.“Die Telefone standen nicht still, und die nächsten Stunden zogen sich wie endlos hin, bis ich die Zuhörer endlich an „Danny Love“ – ein weiterer Showname, aufgedrückt von unserem sadistischen Programmdirektor – abgeben konnte. Nach einem schnellen Abstecher in mein Apartment und den örtlichen Spirituosengeschäft machte ich mich auf Richtung der Hügel, wo Heather wohnte. Warum tat ich das! All die merkwürdigen Frauen, die ich auf diese Weise in der Vergangenheit kennengelernt hatte. Seit mehr als fünf Jahren hatte ich keine Verabredung mit einer Zuhörerin. Für alle Fälle parkte ich meinen Wagen ein Stück die Straße hinunter, so dass sie es nicht würde identifizieren können. Ich lief über den ausgestreckten Rasen, die Stufen hinauf zu der Tür des weitläufigen Hauses im Ranch-Stil. Ich presste die Türklingel und mein Herz begann schneller zu schlagen. Zu spät nun, oh Junge. Ich wollte den wein abstellen und schnell verschwinden. Von drinnen hörte ich den klang leichter Schritte, eine Drehung des Türknaufs, und die große Eingangstür schwang auf.Da war das schöne Gesicht, das ich auf den Fotos gesehen hatte. Es war sie. Das lange, blonde Haar, straff in einem französischen Zopf geflochten. Ihre bursa escort grünen Augen funkelten im Licht der Verandalampe. Das Gesicht eines Engels. Sie trug eine eine kamelbraune Strickhose unter einem langen Strickmantel. Das Outfit war dazu bestimmt, Dinge zu verbergen. Also gut, ich war schließlich wegen des Weines, der Unterhaltung und vielleicht einer Runde im Pool hier. Sie langte herauf und gab mir einen Willkommensküsschen auf die Wange. Eigentlich handelte es sich mehr um ein Schnüffeln als um einen Kuss. Es war warm und angenehm. Ich berührte sie sie sanft am Rücken. Festes Fleisch. Hmmm.„Ich war nicht sicher, ob du kommen würdest“, sagte sie, während sie mich den weiträumigen Vorraum geleitete und die Tür schloss. „Nachdem du die Arbeit verlassen hattest, wurde mir zu spät bewusst, dass du meine Nummer nicht hattest. Ich bin froh, dass du hier bist.“„Ich würde es nicht verpasst haben wollen“, gab ich zurück, meine Panik vor der Haustür überspielend. „Hier ist der Wein, und hier ist das Badezeug“, sagte ich und hielt meine Badehose hoch.„Sie ist so – äh – klein. Ich vergaß, dass ihr Schnellschwimmerjungs diese mögt. Kann es kaum erwarten, zu sehen, wie sie sitzen.“ Sie schenkte mir ein verführerisches Lächeln und führte mich in einen sehr komfortabel ausgestatteten Wohnraum, komplett mit Großbildfernseher, Hammerstereoanlage, Kamin und einem riesigen gebogenen Sofa, das sich dafür eignete, acht Leute vor dem Fernseher aufzureihen. Die Anlage spielte leisen Jazz, und auf dem Kaffeetischchen hatte sie ein paar meiner Lieblingsknabbereien ausgelegt: Brie-Käse, patZ, Cracker und geräucherten Lachs. Oh ja, wir hatten eine Menge von Informationen über das Telefon ausgetauscht.Ich öffnete den Wein, goss ein und sprach einen Toast auf unsere Freundschaft. Sie genehmigte die Wahl des Weines und reichte mir einige der Leckereien von dem Tablett vor uns. Schnell hatten wir uns in eine Unterhaltung verloren. Sie erzählte mir von ihrer Kindheit und Schulzeit, ihren Eltern und ihre Leben mit ihrem verstorbenen Ehemann. Der Raum wurde wärmer, und ich fragte mich, ob sie nicht eine Schicht ihrer Kleidung ablegen wolle. Wir hatten die Flasche bereits zum größten Teil geleert und waren bereits ein wenig beschwipst, als ich vorschlug, wir sollten das heiße Sprudelbecken ausprobieren.„Es kommt mir so vor, als hätten wir beide uns in der vergangenen Stunde noch wesentlich besser kennengelernt“, sagte sie. „Für meinen Teil, fühle ich mich wohl mit dir. Ich war mir nicht sicher, ob ich nach dem Tod meines Mannes wieder etwas auf diese Weise für einen anderen Mann empfinden könnte. Du bist ein netter Kerl, Bobby.“„Dan“, unterbrach ich sie. „Dan Claymore. Mein Boss hat mir diesen dämlichen Moderatorennamen aufgezwungen. Wenn du mich kennenlernen willst, benutz meinen richtigen Namen.“„Ich will dich kennenlernen, Dan, und ich ich will, dass du mich kennenlernst.“ Sie beugte sich herüber und gab mir einen weiteren dieser schnüffelnden Küsse, strich mit ihren Lippen über die meinen.„Also ist Heather dein wirklicher Name?“Sie kicherte. „Natürlich, du Dussel. Dan, bevor wir ins wasser gehen, möchte ich etwas mit dir teilen, das ich mit sehr wenigen Menschen geteilt habe. Ich fühle, dass ich dir vertrauen kann, und dass es dir vielleicht sogar gefällt.“Was könnte das wohl sein, fragte ich mich. Sie ging hinüber zu dem Breitbildfernseher, stellte ihn an und schob ein Video in den Player. Sie griff sich die Fernbedienung vom Kaffeetischchen, setzte sich neben mich und wandte sich mir zu. „Wir beide lieben alte Filme. Also, ich selbst habe seit einer langen Zeit Filmaufnahmen gemacht. Ich bin durch meinen Dad darauf gekommen. Er schenkte mir meine eigene 8mm-Kamera, als ich neun wurde, und sagte mir, ich solle filmen, was ich wollte. Er kaufte den Film und bezahlte für die Entwicklung. Für ein Jahr oder so habe ich alle Arten komischer kleiner Dokumentationen gemacht, über meine Freunde, die Schule, und meine Familie. Dann verschwand das Interesse allmählich, bis ich zwölf war.“’Oh, das wird interessant’, dachte ich. ‘Also schau ich mir ihre Hobbyaufnahmen an. Ich würde sie lieber im Whirlpool sehen, danke.’Sie fuhr fort: „Zwölf war ein schwieriges Alter für mich. Meine beste Freundin Gina hatte sich bereits zu entwickeln begonnen. Ihr Körper war Objekt des Neids aller Mädchen in unserer Klasse. Keine der anderen Sechstklässlerinnen hatte so etwas wie eine runde, feste Brust. Sie jedoch war bereits 32B. Ich war hingegen noch immer in einem jungenhaften Körper gefangen. Ich schwor, ich würde es ihr eines Tages zeigen, und einen Körper haben, den jeder haben wollte. Ich war besessen von dem Gedanken, mir große Brüste wachsen zu lassen.“’Wo führt das wohl hin?’, fragte ich mich.„An meinem dreizehnten Geburtstag war ich noch immer flach wie ein Omelett. Ich erinnere mich, dass ich einige Kleidungsstücke als Geschenk bekam, und es waren alles Sachen für kleine Mädchen. Es endete damit, dass ich in meinem Raum heulte, für mehrere Stunden, glaube ich. Ich war überzeugt gewesen, dass ich einen Killerbody entwickeln würde, also wo blieb er? Alle Frauen in meiner Familie hatten eine große Brust, und bei ihnen hatte die Entwicklung sehr früh eingesetzt. Ich dachte, dass ich irgendwie das versteckte „flachbrüstige“ Gen geerbt hatte. Dann hatte ich eine Idee. Ich nahm die alte Kamera, legte eine neue Rolle Film ein und keilte sie zwischen einige dicke Lexika in meinem Buchregal. Ich hatte mich ein bisschen mit Stop-Motion-Animation beschäftigt und mich entschieden, dass ich eine Aufnahme meines Körpers machen würde, während er sich entwickelte. Ich hatte keine Ahnung, wie dieser Film letztendlich werden würde. Ich schloss die Tür ab und zog mich aus. Ich legte eine kleine Markierung auf dem Boden an und stellte mich darauf, direkt vor die Kamera. Mit einem langen Verlängerungskabel betätigte ich dann den Auslöser und schoss drei Bilder. Ich habe das einmal pro Woche gemacht, über vier Jahre. Merkwürdig, dass dieser Tag mit dem Beginn der Veränderung meines Körpers zusammenfiel. Ich wuchs und wuchs. Meine Körpergröße veränderte sich nur etwa um ein dutzend Zentimeter während dieser Zeit. Aber meine Brust wuchs viel mehr. Schau die das an.“Sie startete den Film, und da war Heather am ersten Tag ihres experimentellen Films. Es war mit nichts zu vergleichen, das ich je zuvor gesehen hatte. Vor meinen Augen wuchs sie im Eiltempo. Innerhalb von Sekunden begannen ihre Brüste zu knospen, füllten sich zu etwas das A-Körbchen sein mussten, dann B. Und weiter ging es. Der Hintergrund verwandelte sich ein bisschen über die Monate, doch nicht so dramatisch, wie ihr Körper. Sie entwickelte Hüften, wuchs etwas in die Höhe, und ihre Titten glichen Ballons, die sie aufblähten. Als der Film endete, war sie sechzehn und hatte Doppel-F-Körbchen.„Vermutlich fragst du dich, wie groß ich jetzt bin, nachdem du das gesehen hast. Also, zu Beginn des Films war ich, wie du sehen konntest, sehr, äh, flachbrüstig. Innerhalb zweier Monate war ich bereits ein B-Körbchen. Zu meinem vierzehnten Geburtstag hatte ich eine Doppel-D. Als ich fünfzehn wurde, war ich Doppel-E. Dann verlangsamte sich die Entwicklung etwas. Mit sechzehn allerdings, war ich eine H. ‘H’ wie in ‘Heiliger Bimbam’. Ich musste mir hässliche alte BHs in bursa escort bayan den Läden für Übergrößen kaufen, doch das war da, wo alle Frauen in meiner Familie ihre herbekamen, also war es schon okay so. Ich war stolz auf meine Brust. Ich wuchs weiter, bis ich einundzwanzig war. Das ist die Größe, die ich heute habe, in leichter Abhängigkeit von der Zeit im Monat.“Sie erhob sich und entfernte langsam ihr locker sitzendes Strickoberteil. Eine weiße Leinenbluse kam zum Vorschein. Der Film alleine hatte dafür gesorgt, dass mein Schwanz gegen den Stoff meiner Shorts drängte. Beim Anblick ihrer nun lockeren Bluse erfasste mich ein leichter Schwindel, während ich mir vorstellte, was darin verborgen liegen musste.„Ich fühlte, dass ich das mit dir teilen sollte. Die meisten Männer sehen mich wohl als eine Art grotesker Freak. Sie lieben große Titten, aber meine sind zu groß für die meisten Jungs. Soll ich aufhören, mich auszuziehen?“„Äh … nein“, stotterte ich. „Ich – äh – liebe es, wenn ein Mädchen ihr Shirt ausfüllen kann.“„Oh, als ich kann ‘ein Shirt ausfüllen’, wie du es nennst.“ Sie öffnete langsam die Knöpfe ihrer Bluse, entblößte ein schluchtartiges Dekolleté. „Wie du siehst, bin schließlich ich diejenige mit den größten Brüsten in meiner Familie … 147 Zentimeter. Meine Maße sind 147-58-91.“ Ihre Bluse fiel zu Boden. „Und? Bist Du geschockt?“„Geschockt ist nicht das Wort, das ich benutzen würde“, sagte ich und lächelte. „’Erfurchtgebietende Schönheit’ sind Worte, die mir dazu eher einfallen.“Unter ihrer zeltartigen Bluse hatte sie keinen Büstenhalter getragen. Ihre kolossalen Kanonen hingen ihr bis unter den Nabel herab und erhoben sich mindestens eine Elle über ihren Körper. Sie waren durchzogen mit einem schwachen Geflecht blauer Venen und noch schwächer wahrnehmbarer Dehnungsstreifen. Also das war die Erhebung unter ihrer Bluse. Es hätte einfach ein massiger Körper sein können, doch es waren alles Titten! Ich trat heran und schlang meine Arme um sie, so gut ich es eben konnte. Sanft bedeckte ich sie mit kleinen Küssen, wie sie es mit mir gemacht hatte, und strich mit meinen Lippen über die ihren. Sie nahm mein Gesicht in ihre Hände und ließ ihre drängende, tastende Zunge in meinen geöffneten Mund fahren – eine einfache Aufgabe, da mein Mund praktisch vor Staunen nicht mehr geschlossen worden war, seit das Erklärspiel begonnen hatt.„Ich habe die großen, weichen Brüste bekommen, die ich wollte, und dann sogar noch ein bisschen mehr“, flüsterte sie. „Und ich produzierte schließlich einen der außergewöhnlichsten Filme, die du je sehen wirst. Weißt du, ich trage keine BHs, wenn ich versuche sie zu verstecken. Wie du schon bemerkt hast, kann ich meine Brüste sehr gut tarnen. Ich versuche aber auch, den Verschleiß an Unterwäsche möglichst gering zu halten. Jeder meiner BHs kostet mich 75 Dollar und hat sechs kräftige Haken, die das alles zusammenhalten. Sie müssen auch kräftig sein“, schnurrte sie, „weil diese großen Schönheiten über 13 Pfund wiegen, jede von ihnen. Oh ja, jetzt, wo ich ein großes Mädchen bin, trage ich einen 36-Dreifachen-T-BH.“Ich trat einen Schritt zurück, um einen weiteren, genaueren Blick auf sie zu werfen. Ich zweifelte nicht daran, dass sie zusammen 25 Pfund oder mehr wogen. Mein Gott, ich wusste nicht einmal, dass BHs größer als Doppel-H hergestellt würden. Was mir am meisten den Atem raubte, waren die Nippel. Die meisten Frauen in der Euter-Klasse haben nahezu flache Nippel. Nicht so Heather. Jeder von ihnen war mehr als ein Zoll lang und sah wie der Korken einer Weinflasche aus. Die Vorhöfe waren gut sechs Zoll breit und von ungewöhnlicher, schokoladenbrauner Färbung. Ich hatte diese Farbe schon einmal gesehen, aber wo. Diese gewaltigen Hupen gehörten zu einer viel größeren Frau. Sie war nur gut 1,65 und mit einem sehr schlanken Körper, abgesehen von der herausragenden Brust.Sie lächelte ein lasterhaftes Lächeln und legte sich auf das große Sofa. „Komm her und leg deine Lippen um eine meiner riesigen Zitzen. Sie sind wirklich sehr sensibel.“Ich musste kein zweites Mal gebeten werden. Doch bevor ich ihre Bitte erfüllen konnte, stoppte sie mich wieder.„Schau mal“, feixte sie. „Ich werd dir zeigen, wie ich es haben möchte.“Sie hob eine ihrer riesigen Melonen herauf. Obwohl das Fleisch ihrer Titten fest war, waren sie so groß, dass sie über ihre zierlichen Hände sanken. Sie hatten wortwörtlich die Größe zweier fleischiger Wassermelonen. Großer Wassermelonen. Ich konnte sehen, wie die Muskeln in ihren Armen arbeiteten, als sie ihre geschwollene Monstertitte an ihren Mund hievte. Sie schloss ihre vollen Lippen um diesen mächtigen Nippel und begann, daran zu saugen. Ihr Mund konnte nicht einmal die Hälfte ihres Vorhofes erfassen.„Ich habe das gemacht, seit ich dreizehn war. Meine Brüste entwickelten sich einfach, als ob sie aufgeblasen würden – drei Körbchengrößen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Mit jeder neuen Körbchengröße wurde es einfacher. Wenn ich allein bin, bringe ich mich manchmal nur dadurch, dass ich an meinen Titten sauge, lecke und kaue, selbst zum Höhepunkt.“ Sie leckte an ihrem Nippel für eine halbe Minute, und wir beobachteten beide, wie der Nippel ein weites halbes Zoll länger wurde. Es wirkte hart wie eine Gewehrkugel. Sie ließ ihre massive Brust fallen, die auf ihren Bauch klatschte, und hievte die andere empor.„Ich hatte wegen dieser Monster eine Menge Schikane von Leuten zu erdulden, doch ich würde sie gegen nichts eintauschen. Es ist mir ein bisschen peinlich, wenn es draußen kalt wird und diese Riesennippel so weit herausstehen. Das wirklich außergewöhnliche ist, dass mein Rücken niemals schmerzt. Dann wiederum, trainiere ich eine Menge, um sicherzugehen, dass es das nicht tut. – Lass mich mal probieren, ob ich meinen anderen Nippel an die Zwei-Zoll-Marke heranbringe.“ Sie gab ihrer anderen Titte dieselbe Zuwendung, leckte an ihrem Nippel, bis er herauspoppte.„Also gut, jetzt bist du am Zug. Saug an Heathers Hupen.“ Sie lachte, und sie wackelten, als ob sie ein eigenes Leben hätten. „Hier, leg dich auf den Rücken, und ich werde meine Titten über deinem Gesicht hängen lassen. Es fühlt sich gut an, wenn sie frei hängen können.“Ich tat, worum ich gebeten wurde. Ich konnte nicht glauben, dass ich über zwanzig Pfund Titten direkt über meinem Kopf hatte. Tatsächlich hingen ihre beiden gigantischen Ömmen, trotz ihrer durchgedrückten Arme, zu beiden Seiten meines Kopfes hinab, ihre Zitzen ruhten dicht neben meinen Ohren. Ich drückte ihre linke Brust mit beiden Händen nach oben und positionierte den Nippel in meinem Mund. Er war härter als jeder, den ich je zuvor an meine Lippen gelegt hatte. Ich arbeitete mich vor und zurück zwischen dem einen und dem anderen für eine Minute, dann fragte sie: „Bist du bereit für eine weitere Überraschung?“ Ich nickte, während ich mich insgeheim fragte, ob mein Herz das verkraften können würde. Heather lehnte sich auf ihrem Hintern zurück und begann, an ihren mächtigen Brüsten zu ziehen.„Ein Grund dafür, dass meine Titten immer weitergewachsen sind, war, dass ich ein kleines medizinisches Problem hatte. Nichts ernstes, aber für die meisten anderen Frauen wäre es sicher ein Problem. Weißt du, meine Bömbchen sind teilweise deshalb so riesig und schwer , weil sie wirklich voll sind. escort bursa Pass mal auf!“ Damit drückte sie ihre linke Brust und vier dicke Strahlen Muttermilch der Güteklasse A strömten hervor. Die Spritzer schossen durch den Raum und liefen am Fenster, durch das man auf den Hinterhof hinaussehen konnte, hinab. „Diese Anlage ist medizinisch eher selten und auch behandelbar. Es sorgt dafür, dass Frauen ohne Schwangerschaft – so wie ich – Milch produzieren. Ich will das aber gar nicht ‘reparieren’. Ich liebe diese massiven Milchtüten!“Sie ließ ihre gewaltige linke Brust los, und Milch fuhr fort, daraus hervorzulaufen und ihr hinab über den Bauch zu den Beinen zu rinnen. Sie massierte die andere geschwollene Brust und schoss weitere vier Strahlen warmen Tittensaftes in mein Gesicht. Ich war im Himmel. Heather lachte und legte sich neben mich aufs Sofa. „Ich muss wenigstens einmal pro Tag gemolken werden, oder es schmerzt. Du siehst aus, als ob dir das Spaß machen würde. Entspann dich und hilf mir mal mit denen hier. Saug an meinen großen, milchigen Melonen, Baby.“ Heather seufzte. „Es ist so ein befriedigendes Gefühl, einen erwachsenen Mann mit meinen übergroßen Brüsten zu stillen. Es macht mich richtig heiß.“Ich wusste, wohin das führen würde, doch eins nach dem anderen. Die Muttermilch war warm und süß. Der Nachschub schien endlos. Nach fünf Minuten oder so zog sie mir den einen Nippel aus dem Mund, griff diese beiden riesigen Kanonen und schoss dicke warme Strahlen in ihren eigenen Mund, woraufhin sie zufrieden seufzte.„Yesss“, zischte sie. „Wie ich diese dicken Dinger liebe.“ Heather griff ihre spritzenden Schätze und bearbeitete sie grob, zog, knetete und massierte sie. Sie lächelte.„Du weißt schon, wie man eine Frau glücklich macht. Sieht aus, als würdest du meine beiden Tönnchen mögen. Ich finde, es ist Zeit für den heißen Pool.“ Sie führte mich durch ihr Schlafzimmer und dann hinaus zu einem privaten, abgezäunten Bereich, wo ein summender Whirlpool wartete. Einmal ihres Harnischs entledigt, brachten diese schwingenden Melonen sie beinahe aus dem Gleichgewicht, während sie lief, und sie lies sich Zeit, in den Pool zu kommen.Einmal im Wasser, ließ sie ihre Brocken ein wenig umhertreiben, dann schlüpfte sie zu mir herüber und griff nach meinem Schwanz. Trotz der Hitze des Pools war mein kleiner Freund noch in Hab-Acht-Stellung. Sie lächelte und zog ihn hervor. Sie legte ihre Lippen um meine acht Zoll und saugte daran, wie ich es an ihren mächtigen Mutterhügeln getan hatte. Sobald sie sich sicher war, dass ich gut und hart genug war und bereit zu kommen, ließ sie meinen Dingdong in die Schlucht zwischen ihren Bergen hineinschlüpfen und presste ihr Gebirge fest um meinen steinharten Keil. Langsam pumpte sie auf und ab, meinen Schaft tief vergraben in seinem Glockengefängnis.Aus ihren Titten quoll noch immer die Milch in das heiße Wasser, und dieser Anblick ließ mich in einem Geysir warmen, klebrigen Saftes explodieren. Sie fuhr mit ihrem Mund über meine Schwanzspitze und dann über ihren massiven Vorbau, ließ keinen Tropfen verloren gehen. Sie hievte ihre Brüste erneut herauf und hielt sie mit einem hintergründigen Lachen vor mein Gesicht.„Komm ins Bett“, sagte sie. „Jetzt bin ich dran.“Auf dem Weg zu ihrem riesigen Bett verschwand sie kurz in ihrer Garderobe mit dem Versprechen, gleich zurückzukehren. Ich machte es mir auf den frischen Bettlaken selbst bequem. Heather kehrte nach wenigen Minuten wieder. Sie trug das unglaublichste Kostüm, das ich je gesehen hatte. Sie hatte ihre Megatitten in ein heißes rotes Bustier gezwängt. Es war offensichtlich eine Maßanfertigung; Victoria’s Secret verkaufte keine 36-TTT-Bustiers, ganz zu schweigen von BHs dieser Größe. Um die gewaltigen Körbchen und ihren Inhalt zu stützen, hatte der Designer einige kräftige Stützen eingebaut.„Also – was denkst du? Ich habe es mir maßschneidern lassen, mit Aluminiumspannung, um meine Fünfzehnpfünder hochzuhalten, wo sie die meiste Aufmerksamkeit bekommen. Oh, und das wird dir gefallen. Hast du schon mal je zuvor ein Still-Bustier gesehen?“Sie stieg zu mir aufs Bett und hakte, während sie vor mir niederkniete, den Verschluss über dem zirkuszeltgroßen Körbchen auf. Mich neckend und verführerisch langsam zog sie die Stoffklappe herab, ließ die Spitze ihrer Titanentitte sich hervorwölben. Sie neckte mich ein wenig mehr, indem sie ihre Melonen vor- und zurückschwingen ließ. Es war ein surrealer Anblick; ich hatte einen Knochen aus meinen Lenden stehen, der das bewies.„Du bist selbst aber auch ganz schön groß“, schnurrte sie. „Ich sollte wirklich feucht sein, um dieses Monster unterbringen zu können. Komm, saug ein bisschen mehr an meinen Milchtitten und lass meine Pussy fließen.“ Sie legte sich dicht neben mich, ihren Kopf auf ein Kissen gestützt. Als ich begann zu saugen, trafen sich unsere Münder auf ihrem Zwei-Zoll-Nippel. Wir saugten und küssten uns und saugten noch etwas mehr abwechselnd an diesem riesigen Euter.„Dreifach-T-Körbchen, das bedeutet ‘total traumhafte Titten’. Nun weißt du, warum ich es liebe, große Titten zu haben. Ich wette, es hat noch keine je zuvor mit dir gemeinsam ihre eigenen Nippel gesaugt.“ Sie drückte ihre Titte noch etwas, und ein weiterer Schwall Milch flutete in meinen Mund. Sie öffnete das andere Körbchen und begann, Milch wie ein Geysir in die Luft zu schießen. Das Bett war vollgesogen.„Keine Bange. Ich habe eine Matratze mit Plastiküberzug unter den Laken. Ich laufe selbst manchmal in der Nacht aus. Schau mal, wie Old Faithful**.“Ich bewegte mich von ihren Eutern hinab zu ihrer nassen Pussy. Sie war süß und warm. Als ich daran leckte und mit meiner Zunge hineinglitt, seufzte sie und saugte erst an ihrer einen, dann an ihrer anderen gigantischen Brust. Schließlich konnte ich mich nicht länger zurückhalten und pflanzte meine Männlichkeit in sie. Als ich auf ihr lag, langsam rein- und rauspumpend, konnte ich fühlen, wie aus ihren Eutern warme Milch austrat. Ihre Milchtaschen schwangen unglaublich über die Seiten ihrer Rippen und zu ihrem Gesicht hinauf. Während ich fortfuhr, ihre Möse mit meinem Schwanz zu massieren, ließ ich vor meinem inneren Auge erneut die Bilder des privaten Films ablaufen. Dieser Gedanke war zu viel. Ich kam Sekunden vor ihrem eigenen gewaltigen Orgasmus. Sie erschauerte und zitterte, während sie ihre Brüste wild von einer Seite auf die andere warf.„Mmm. Es ist mehr als ein Jahr her, seit ein Mann in mir gekommen ist. Ich kann nicht glauben, dass ich einen wirklichen Tittenliebhaber gefunden. Das Beste von allem ist, ich mochte dich bereits am Telefon, noch bevor du diese hier gesehen hast.“Sie langte herum und öffnete den großen Verschluss ihres Bustiers. Heather fing ihre unglaublichen Titten, als sie ungehindert aus ihrem Gefängnis hervorstürzten. Sie waren über und über bedeckt von Schweiß und frischer Milch. Sie nahmen den ganzen Platz auf ihren Unterarmen ein, von den Händen bis zu den Ellbogen.„Ich passe nicht immer in dieses Kostüm, weißt du? Kurz vor meiner Periode legen meine Titten noch mal ein halbes Pfund zu und schwellen noch um zwei Zoll an. Du musst das bei so einer Gelegenheit mal überprüfen kommen.“ Sie gab mir einen langen, weichen, feuchten Kuss und streichelte zärtlich meinen Schwanz. „Wenn ich daran denke, dass wir uns über das Telefon kennengelernt haben.“Heather, meine Liebe, wenn ich es entscheiden kann, bist du die letzte Frau, die der alte Dan jemals begehren wird. Keine Telefonbekanntschaften mehr. Das ist die Regel Nummer eins.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir