Das Haus der Sünde – Kapitel 7

estsetsetsetset

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Das Haus der Sünde – Kapitel 7Ich sitze nackt an der Poolbar und warte auf Thomas, der uns etwas zu trinken und einen kleinen Snack besorgen wollte.”Hat er vorhin tatsächlich gesagt das er mich liebt?”, hinterfrage ich mich selbst ob mein Gehör mir da nicht einen Streich gespielt hat.Und wenn er es wirklich gesagt hatte, habe ich ihn mit Ignoranz gestraft.Ich musste mir schnell etwas einfallen lassen, wie ich diese Situation löse, ohne unsere wundervolle, ungezwungene Zweisamkeit in Gefahr zu bringen.”Genießt Du die Aussicht?”, unterbricht Thomas meine Gedanken und stellt ein Tablett mit Getränken und Obst ab.”Es tut mir Leid dass ich vorhin nicht auf Deine Aussage geantwortet habe. Es hat mich doch etwas überrascht”, versuche ich mich gleich zu erklären bevor er sich zu viele Gedanken machen konnte.”Ich bin es der sich entschuldigen muss. Das was Du mir heute sexuell alles geboten hast, hat mich einfach überwältigt”, beschwichtigt er seine Aussage.”Komm, ich zeige Dir noch den Rest der Wohnung”, hakt er schnell das Thema ab.Wir trinken einen kräftigen Schuck vom erfrischenden alkoholfreien Cocktail und betreten wieder das innere der Wohnung.Von der Dachterrasse gelangen wir direkt in sein Schlafzimmer, in dem nur ein Kingsize Bett und zwei Nachtkästchen stehen.Direkt vom Schlafzimmer gehen wir in sein riesiges Ankleidezimmer, von dem wohl jede Frau träumt.Geradewegs weiter, betreten wir durch eine weitere Türe das prunkvolle Badezimmer, dass völlig in Naturstein erstrahlt. Die riesige, ebenerdige Dusche ist ausser dem goldenen Duschkopf, mit in der Wand eingelassenen Massagedüsen ausgestattet.Statt einer Badewanne steht im Eck ein in Holzoptik eingefasster Whirlpool. Die Armaturen des steinernen Waschbecken schimmern ebenfalls golden.”Jetzt musst du mir doch mal verraten wie du dein Geld verdienst”, hake ich neugierig nach als wir wieder im Schlafzimmer sind.”Sagte ich doch schon, ich bin Unternehmer”, wimmelt er meine Frage mal wieder oberflächig ab.Noch ehe ich genauer nachfragen kann, tritt Thomas an mich ran und küsst mich zärtlich. Dabei legt er seine Hände um mich auf meine prallen Pobacken und massiert sie sanft.Noch ehe ich canlı bahis weitere Fragen stellen kann, landen wir in den samtweichen Laken und geben uns erneut unserer Lust und unseren Trieben hin.Nachdem Thomas erleichtert seinen verschwitzten Körper von meinem rollt, liegen wir uns still schweigend in den Armen und genießen die traute Zweisamkeit.”Ich tätige verschiedene Investments und bin dadurch Teilhaber einiger Unternehmen. Außerdem gehören mir mehrere Immobilien”, unterbricht Thomas plötzlich sein Schweigen.”Okay, und wie bist du zu all dem gekommen”, hake ich weiter nach.”Ich habe schon mit 21 Jahren ein sehr erfolgreiches Start-Up gegründet, und dieses überaus gewinnbringend verkauft. Mit dem Gewinn habe ich begonnen zu investieren und seit dem ist es ein Selbstläufer”.”Über wie viel Geld reden wir hier”?”Durch meine Investments verdiene ich inzwischen mehr, als ich je ausgeben könnte”, gibt er ohne Zahlen zu nennen zu.”Das ermöglicht mir natürlich ein unbeschwertes Leben, doch macht es nicht glücklich. Viel Geld bringt auch viele Neider und Blutsauger ans Tageslicht”, gibt er nun etwas bedrückt zu.Ich gebe mich als gute Zuhörerin und unterbreche ihn nicht. Auch wenn ich unzählige offenen Fragen hätte.”Wenn man über ein bestimmtes Vermögen verfügt, muss man vorsichtig sein mit welchen Menschen man sich umgibt”.”Ich verstehe”, gebe ich kurz und knapp Antwort. “Ich möchte Dir von etwas erzählen, von dem du etwas irritiert sein wirst. Doch ich habe Dich sehr gerne, und daher möchte ich das du davon erfährst. Auch auf die Gefahr hin, das wir uns dann nicht mehr wieder sehen werden”.Ich bin etwas geschockt von seinen Worten, und fürchte mich sogar etwas vor den Sätzen die gleich seine Lippen verlassen werden. “Bitte erzähl es mir. Egal was es ist, ich verspreche Dir nicht davon zu laufen”, versuche ich ihm und irgendwie auch mir selbst Mut zu machen.”Erinnerst Du Dich an den See an dem wir das erste mal intim wurden?””Ja klar. Da war es traumhaft schön”.”Hinter dem kleinen Wäldchen an dem See, befindet sich eine alte Villa. Dort haben sechs weitere vermögende Männer und ich einen Club gegründet, wo wir unter unseres Gleichen bahis siteleri sein und unseren Vorlieben nachgehen können. Das ganze ist streng geheim und es sind nur wir sieben Männer involviert”.”Na das ist doch nichts abnormales, wenn ihr Männer da euer Männerzeugs macht”, atme ich erleichtert auf.Schließlich hatte ich mit viel schlimmeren gerechnet.Doch Thomas ist noch nicht am Ende seiner Beichte, und führt weiter aus.”Das Männerzeug, wie du es bezeichnest, besteht allerdings hauptsächlich aus sexuellen Freuden”, gibt mir Thomas mit sicherer Stimme, aber sichtlich nervös ob meiner Reaktion zu.”Wie darf ich das verstehen”, bin ich nun doch überrascht.”In der Villa leben und arbeiten ausschließlich Frauen, mit welchen wir auch sexuell verkehren. Die Frauen leben völlig freiwillig dort, und genießen den Luxus welchen wir ihnen bieten. Allerdings musste jede Frau vorab einen Vertrag unterzeichnen, durch den wir Clubmitglieder uns absichern um unsere Vermögen und unseren Ruf zu schützen”.Ich bin fassungslos, bringe keinen Ton heraus. In meiner Magengrube habe ich ein derart mulmiges Gefühl, das mich kaum denken lässt.”Auch haben wir sehr strenge Clubregeln, wovon eine besagt, dass ein Clubmitglied jede Frau mit der er verkehrt in das Haus einführt”.Erschrocken und geschockt blicke ich in Thomas’ stahlblauen Augen.”Soll das bedeuten, dass ich in dieses Haus ziehen muss, wenn ich weiter Zeit mit Dir verbringen möchte,” erkundige ich mich mit ängstlich, bebender Stimme.”Nein, das bedeutet es nicht. Es ist uns gestattet auch Frauen außerhalb des Hauses zu treffen. Allerdings muss diese Frau eine Aufnahmeprüfung bestehen und durch Unterschrift Verschwiegenheit beglaubigen.””Ich verstehe. Und du möchtest das ich das mache”?”Ich möchte Dich sehr gerne weiterhin treffen, was leider nur möglich ist, wenn Du Dich dem unterziehen würdest”.”Warum trittst du nicht einfach aus dem Club aus”?”Wir haben uns zu lebenslanger Mitgliedschaft verpflichtet und auch gegenseitig vertraglich abgesichert. Sollte ein Mitglied vor seinem Ableben aus eigenem Wunsch austreten, oder durch einen groben Verstoß verbannt werden, so muss er sein ganzes Vermögen bahis şirketleri den Clubmitgliedern überlassen.””Na gut, dann unterschreibe ich eben diesen Wisch und mache die Prüfung!”, bekunde ich trotzig.Schließlich möchte ich mich weiter mit Thomas treffen ohne das ich seine Vermögenswerte in Gefahr bringe. Den Gedanken er könnte alles was er sich aufgebaut hat für mich aufgeben, verwerfe ich unausgesprochen wieder.”Was ist das für eine Prüfung”, will ich nun doch von ihm wissen.”Die Prüfungen werden von den anderen Clubmitgliedern bestimmt, ohne das ich etwas davon erfahre. Dadurch soll gewährleistet werden das Du sie ohne Vorbereitung meisterst. Solltest du eine Prüfung nicht bestehen oder verweigern, würde ich aus dem Club verbannt werden”.Das war nicht, was ich erwartet hatte. Somit hatte ich nun die Wahl meine letzte Nacht mit Thomas zu verbringen, oder diese Prüfung zu absolvieren und zu bestehen, egal was dabei auf mich zukommen würde.Am nächsten Morgen stehe ich gerädert auf.Zu sehr hatte mich die ganze Nacht das Geschehene des vergangenen Tages beschäftigt. Als ich die Stufen zur Eingangshalle hinab steige, spüre ich zudem noch die sexuelle, körperliche Anstrengung des Vortages.An der Küchenbar erwartet mich schon Thomas.”Guten Morgen, konntest du etwas schlafen”, erkundigt er sich während er mir eine Tasse mit Kaffee füllt.Er musste schon länger wach sein, denn er saß gestriegelt und gebügelt in einem grauen Designer Anzug auf dem Barhocker.”Naja, viel Schlaf habe ich nicht bekommen”, antworte ich, als ich mich zu ihm setze.Thomas möchte gerade zu einer ausschweifenden Entschuldigung ausholen, als ich ihm meinen Zeigefinger auf die Lippen lege und zum schweigen bringe.”Ich mache es!”, teile ich kurz, knapp und auf den Punkt gebracht meine Entscheidung mit.Thomas greift sein Handy, tippt eine Nachricht ein, legt es wieder bei Seite und küsst mich leidenschaftlich.”Ich muss leider gleich los, aber du sollst dich hier ganz wie zu Hause fühlen”.”Aber du wolltest mich doch zur Arbeit fahren”, erinnere ich ihn.”Durch deine Zustimmung zur Prüfung wirst du nicht mehr arbeiten müssen. Ich habe eben deinen Chef informiert das du ab sofort nicht mehr kommen wirst”.”Aber…..wie…..”, stammle ich.”Wie gesagt, ich habe viele Firmenbeteiligungen”, kann er schon wieder frech grinsen.Thomas küsst mich nochmal innig und verabschiedet sich bis zum Nachmittag.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir